Tipstim

Das Gerät kann man kaufen und/oder bei gewissen Krankenkassen bewilligen lassen (AUVA, BVA). Eine Verschreibung (Rezept) durch einen behandelnden Arzt ist notwendig.

Lieferumfang beinhaltet: tipstim-Impulsgeber (Steuerungseinheit), einen versiegelter tipstim-Therapiehandschuh, einen Verbindungskabel, vier 1,5 Volt Batterien, eine deutschsprachige Gebrauchsanweisung sowie eine Transport- bzw. Aufbewahrungsbox. Die Kosten für das Gesamtpaket betragen € 1.660,62 inkl. Ust.

 

MIETE: tipstim kann man auch für 3 Monate mieten. Die Miete für das tipstim-Impulsgeber (Steuerungseinheit)  beträgt einmalig € 348,66 inkl. Ust. Nicht im Mietentgelt enthalten sind die Kosten für das Zubehör tipstim-Therapiehandschuh in Höhe von € 362,40 inkl. Ust.

 

Was ist tipstim®?

Gehirnstimulation mit Fingerspitzengefühl: Ein neuer Therapieansatz in der Rehabilitation nach Schlaganfall

Deutsche Neurowissenschaftler und Biologen entwickelten 10 Jahre lang einen nunmehr patentierten Handschuh für Schlaganfallpatienten, der mit elektrischen Stimulationsfrequenzen gezielt Lernvorgänge im Gehirn auslöst, und so die gängigen Therapieformen um eine passive Variante nachweislich ergänzt.

Ein mit unsichtbaren Drähten durchwobener Handschuh sendet regelbare elektrische Stimulationsströme in die Fingerkuppen, um das Gehirn in gezielter Weise zu aktivieren. Die Nerven werden gereizt – das Gehirn lernt. Schließlich ist es ein wesentliches Ziel nach dem Schlaganfall, verlorene Sensomotorik wiederzubeleben. Oder zumindest zu verbessern. Am Institut für Neuro-Informatik in Bochum hat PD Dr. Hubert Dinse diesen Handschuh zusammen mit Prof. Dr. Martin Tegenthoff (Abteilung Neurologie, BG Kliniken Bergmannsheil) und Kollegen ergänzender Disziplinen aus einem Grundlagenforschungsthema herausgehoben. „Damals ging es darum, Lernprozesse des Gehirns zu erforschen. Als sich in Tests zeigte, dass die Elektrostimulation tatsächlich Neuroplastizität schafft, wollten wir den Schritt weiter gehen, um die Idee auch auf Patienten mit Beeinträchtigung zu übertragen.“ Zwischen den ersten Versuchen und dem Fingerspitzen stimulierenden tipstim-Handschuh liegt ein ganzes Jahrzehnt. In dieser Zeit gab es zahlreiche begleitende Untersuchungen und Studien am Stroke Center in Texas, dem Rehabilitationskrankenhaus in Meerbusch und eine relativ große randomisierte und placebokontrollierte Studie in Hagen-Ambrock. Auch Leitmedien wie die „Science“, „PNAS“ (Proceedings of the National Academy of Sciences) und die „Neuron“ berichteten längst über die Arbeiten und auch in den einer breiteren Öffentlichkeit zugänglichen, populärwissenschaftlichen Medien wurde in 2016 sehr viel über tipstim berichtet, so u.a. in der Zeitschrift P.M. und auch Ranga Yogeshwar beschäftigte sich in seinem populären TV-Format Quarks & Co. mit tipstim.

Besondere Stimulation

Tatsächlich gibt es bis heute kein vergleichbares Produkt auf dem Weltmarkt. Natürlich existieren funktionell-elektrische Stimulationsverfahren, die die Stimulation mit einer gerichteten Bewegung kombinieren. Neu ist aber die Art der Stimulation und damit die Stimulationsparameter selbst, ergänzt auch Prof. Dr. Joachim Liepert , ärztlicher Leiter für den Bereich Neurorehabilitation in den Kliniken Schmieder in Allensbach: „Ich halte diese Stimulationstechnik, sprich die Reizabfolge und den Nachweis, dass diese Stimulationsfrequenzen plastische Veränderungen im Gehirn bewirken und somit long-term potentiation-artige Prozesse hervorrufen, für potentiell effektiver und gewinnbringender als klassische elektrische Stimulationsverfahren.“

Therapieren beim Spazieren

tipstim wurde 2014 erstmals offiziell auf dem deutschen Neurologenkongress und beim Jahreskongress der deutschen Gesellschaft für neurologische Rehabilitation vorgestellt und zieht seitdem die Aufmerksamkeit auf sich. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Stimulation mit tipstim passiv, schmerzfrei sowie ohne Nebenwirkungen abläuft und problemlos zu Hause und sogar beim Spazieren gehen eingesetzt werden kann. 7 Tage die Woche. 60 Minuten am Tag. Das reicht.

 

Kontakt:

Drott Medizintechnik GmbH, Ricoweg 32 D, 2351 Wiener Neudorf

Telefon: + 43 2236 660 880 – 0

www.drott.at office@drott.at

 

tipstim® ist ein vollkommen neues Produkt zur Verbesserung des Tastsinns und der Beweglichkeit der Hand in der Rehabilitation nach Hirnschädigungen, wie z.B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder auch selteneren neurologischen Erkrankungen wie z.B. dem komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS). Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum entwickelt. tipstim® besteht aus einem Impulsgeber in der Größe eines Taschenrechners und aus einem dazugehörigen HighTech-Handschuh (tipstim® glove).

tipstim® ist ein klinisch geprüftes und nach der europäischen Medizinproduktenorm zugelassenes Medizinprodukt. In strengen klinischen Studien wurde die Wirksamkeit und Sicherheit der tipstim®-Therapie nachgewiesen. Bei keinem der Studienteilnehmer wurden signifikante Vorfälle oder Nebenwirkungen festgestellt.

Patientenratgeber tipstim® (PDF-Dokument)

 

Wie und wo wende ich tipstim® an?

Der zugehörige Handschuh (tipstim® glove) wird einfach mit dem

Impulsgeber verbunden, der Handschuh auf der betroffenen Seite

angezogen und der Impulsgeber eingeschaltet. Die Anwendung

dauert ca. 1 Stunde und sollte 1 x täglich durchgeführt werden.

Die Anwendung ist übrigens völlig schmerzlos und nebenwirkungsfrei

und kann auch problemlos zuhause durchgeführt werden – auch bei

eingeschränkter Mobilität.

Wo kann ich tipstim® kaufen?

tipstim® und tipstim® glove können exklusiv bei der BOSANA

Medizintechnik GmbH erworben werden.

Sind die Kosten für tipstim®

erstattungsfähig?

Sofern Sie privat versichert sind, ist eine Kostenerstattung bei ärztlicher

Hilfsmittel-Verordnung per Rezept grundsätzlich möglich.

Prüfen Sie hierzu bitte Ihre Vertragsbedingungen (bei tipstim®

handelt es sich um ein medizinisches Hilfsmittel) und klären die

Kostenübernahme ggf. im Vorfeld mit Ihrer Krankenkasse ab.

Sofern Sie gesetzlich versichert sind: Auch hier ist eine Kostenerstattung

bei ärztlicher Hilfsmittel-Verordnung per Rezept

grundsätzlich möglich, sollte jedoch unbedingt im Vorfeld mit Ihrer

Krankenkasse abgeklärt werden.

Wir bieten Ihnen auch die Möglichkeit, tipstim® für eine Testphase

von 3 Monaten zu mieten. Lediglich der Therapiehandschuh

(tipstim® glove) muss erworben werden, da dieser nur für die

Nutzung durch einen Patienten zugelassen ist.

Wo erfahre ich noch mehr über tipstim®?

Auf unserer Website www.tipstim.de fi nden Sie weitere Informationen

zu tipstim®.

Auch auf der Website der Ruhr-Universität Bochum fi nden Sie

weitere Informationen zum medizinisch-wissenschaftlichen Hintergrund

dieser neuen Therapieform (www.neuralplasticitylab.de).

Ggf. zeigen Sie diese Informationsbroschüre Ihrem Arzt.

Gern stehen wir Ihnen für weitere Fragen telefonisch unter

0 23 62 – 99 96 20 zur Verfügung.

Liebe Betroffene – Liebe Angehörige,

über die Ursachen, Formen und Therapiemöglichkeiten des Schlaganfalls

haben Sie durch Gespräche mit den behandelnden Ärzten und

Therapeuten und auch durch eigene Literaturrecherche sicherlich

schon viel erfahren.

Unser Anliegen ist es, Ihnen mit dieser Patienteninformation einen

gezielten Hinweis auf eine vollkommen neu entwickelte, völlig schmerzlose

und nahezu nebenwirkunsgfreie Therapieform zu geben:

Die Therapie mit tipstim®.

Was ist tipstim®?

tipstim® ist ein vollkommen neues Produkt zur Verbesserung des

Tastsinns und der Beweglichkeit der Hand in der Rehabilitation nach

einem Schlaganfall. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für

Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum entwickelt. tipstim®

besteht aus einem Impulsgeber in der Größe eines Taschenrechners und

aus einem dazugehörigen HighTech-Handschuh (tipstim® glove).

tipstim® ist ein klinisch geprüftes und nach der europäischen Medizinproduktenorm

zugelassenes Medizinprodukt. In strengen klinischen

Studien wurde die Wirksamkeit und Sicherheit der tipstim®-Therapie

nachgewiesen. Bei keinem der Studienteilnehmer wurden signifi kante

Vorfälle oder Nebenwirkungen festgestellt.

Wie wirkt tipstim®?

tipstim® wirkt, vereinfacht ausgedrückt, folgendermaßen:

1. Der Impulsgeber sendet spezielle elektrische Signale an den

Handschuh (tipstim® glove).

2. Über neuartige, in den Handschuh eingearbeitete Elektroden,

werden diese Impulse an die Fingerspitzen übertragen.

3. Von dort werden die Impulse über Nervenbahnen in Gehirnbereiche

weitergeleitet, die für die Bewegung der Hand zuständig sind.

4. Die direkte Stimulation dieser Gehirnbereiche sorgt für eine

Reaktivierung des durch den Schlaganfall geschädigten Areals.

Außerdem werden in benachbarten, nicht betroffenen Gehirngebieten

Ausgleichsprozesse gefördert.

5. Das Ergebnis ist in der Regel ein deutlich verbesserter Tastsinn

sowie eine größere Beweglichkeit.

Wurde tipstim® erfolgreich erprobt?

Ja! In einer mehrjährigen, klinischen Studie wurde die Wirksamkeit der

tipstim®-Therapie an zahlreichen Patienten nachgewiesen. Es wurden

2 Gruppen verglichen: Gruppe 1 führte ausschließlich eine klassische

Rehabilitationstherapie durch, wohingegen Gruppe 2 zusätzlich eine

tip-Stimulation durchführte. Bereits nach 2 Wochen zeigten sich bei

den Patienten in Gruppe 2 (zusätzliche tip-Stimulation) deutliche Verbesserungen

im Vergleich zu Gruppe 1.

Wie kann tipstim® mir helfen?

Grundsätzlich gelangt die Therapie mit tipstim® bei Patienten mit

leichten und mittelschweren Beeinträchtigungen der oberen Extremität

nach Schlaganfall (gem. Rankin-Skala 0 bis 3) zur Anwendung. Legen

Sie doch einfach Ihrem Arzt oder Therapeuten diese Informationsbroschüre

vor und klären in einem Gespräch mit ihm, ob auch in Ihrem Fall

die Therapie mit tipstim® in Frage kommt. Sollte Ihr Arzt/Therapeut

diese Therapie noch nicht kennen, so kann er gern mit uns Kontakt

aufnehmen.

Wir werden ihn dann umfassend informieren.

5 10 15 20 25 30 35 40

Sensorik

Motorik

Nur klassische Reha klassische Reha + tip-Stimulation

Verbesserung in %

 

loading