Archiv des Autors: schlaganfallHilfe

Das Balance-Feedback-Das Balance-Feedback-System Im Jahre 2017 hat der heutige Entwickler und Konstrukteur, Seidl Johann, des Balance-Feedback-System in einem Bericht im TV ein System gesehen, mit welchem eine junge Frau ihre spastische Lähmung nach mehr als 6 Jahren so verbessern konnte, dass diese Heute aus den ursprünglichen knapp 200m die diese allein Gehen konnte, Heute 14km selbstständig Gehen kann. Seit dieser Zeit entwickelte er ein System was man unter der Kleidung tragen kann, um täglich außerhalb jeglicher Therapie trainieren zu können. Genau darin legte er all sein Wissen und seine Kraft, gerade weil jeder Betroffene nur innerhalb einer Therapiestunde die Möglichkeit hat mit ähnlichen Systemen unter Aufsicht von einem Therapeuten zu trainieren. Dieses wollte er ändern, denn nur wenn man täglich die Möglichkeit hat eigenständig zu trainieren können Fortschritte erzielt werden. Da es weltweit gemäß seiner Patentrecherche nichts dergleichen gab entwickelte und konstruierte er dieses System. Funktionsweise In die Steuereinheit ist ein Beschleunigungssensor in Kombination mit einem Gyroskop integriert. Über diese Sensoren wird mehrmals in der Sekunde die Lage des Oberkörpers vermessen. Geht oder steht man falsch bekommt man über Vibrationsmotoren entsprechend der Fehlhaltung unterschiedliche starke Signale übermittelt. Diese soll den Betroffenen veranlassen seine beste Position wieder einzunehmen. Dieses spürt der Betroffene durch nachlassende Signalstärken. Da der Oberkörper der schwerste Teil des Menschen ist, ist es wichtig hier die Balance zu erlernen, um die Beine dazu bewegen zu können. Außerdem soll dadurch erreicht werden, dass die Betroffenen die Angst zu stürzen verlieren, selbstbewusster werden und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten bekommen. Aber auch einfache Haltungsschäden, wie falsches sitzen oder stehen, können mit diesem System korrigiert werden, um auch weitere Erkrankungen zu vermeiden. Dieses System ist ausgestattet mit einem Systemgurt oder integriert in Kleidung, einer Steuereinheit und einer APP über die das System eingestellt werden kann. Zukünftig soll das System auch über eine Smartwatch visuell die Lage des Oberkörpers anzeigen. In einer Erweiterung haben wir eine Zusammenarbeit mit einer Firma, welche auch für die Beine ein System entwickelt hat, womit wir als erste Firma der Welt ein Ganzkörpersystem anbieten können. Somit können sowohl Beine als auch der Oberkörper gleichzeitig überwacht und kontrolliert und korrigiert werden. Der Kaufpreis wird, da noch nicht alle Herstellungskosten ermittelt wurden, zwischen 990,00 EURO bis 1.090,00 EURO plus MWSt liegen, wobei wir folgende Bezahlungsvarianten anbieten. Zahlungsmöglichkeiten Anzahlung 25% und Rest in 3 Monatsraten Leasing in 6 Leasingraten und Restbetrag Anzahlung 60% und Restzahlung per Nachnahme Kompletter Preis per Nachnahme Vorabkasse des Komplettbetrages mit 5% Rabatt Zahlungsarten Per Banküberweisungen auf eines angegebenen der Konten PayPayl-Überweisung Kreditkartenzahlung System Im Jahre 2017 hat der heutige Entwickler und Konstrukteur, Seidl Johann, des Balance-Feedback-System in einem Bericht im TV ein System gesehen, mit welchem eine junge Frau ihre spastische Lähmung nach mehr als 6 Jahren so verbessern konnte, dass diese Heute aus den ursprünglichen knapp 200m die diese allein Gehen konnte, Heute 14km selbstständig Gehen kann. Seit dieser Zeit entwickelte er ein System was man unter der Kleidung tragen kann, um täglich außerhalb jeglicher Therapie trainieren zu können. Genau darin legte er all sein Wissen und seine Kraft, gerade weil jeder Betroffene nur innerhalb einer Therapiestunde die Möglichkeit hat mit ähnlichen Systemen unter Aufsicht von einem Therapeuten zu trainieren. Dieses wollte er ändern, denn nur wenn man täglich die Möglichkeit hat eigenständig zu trainieren können Fortschritte erzielt werden. Da es weltweit gemäß seiner Patentrecherche nichts dergleichen gab entwickelte und konstruierte er dieses System. Funktionsweise In die Steuereinheit ist ein Beschleunigungssensor in Kombination mit einem Gyroskop integriert. Über diese Sensoren wird mehrmals in der Sekunde die Lage des Oberkörpers vermessen. Geht oder steht man falsch bekommt man über Vibrationsmotoren entsprechend der Fehlhaltung unterschiedliche starke Signale übermittelt. Diese soll den Betroffenen veranlassen seine beste Position wieder einzunehmen. Dieses spürt der Betroffene durch nachlassende Signalstärken. Da der Oberkörper der schwerste Teil des Menschen ist, ist es wichtig hier die Balance zu erlernen, um die Beine dazu bewegen zu können. Außerdem soll dadurch erreicht werden, dass die Betroffenen die Angst zu stürzen verlieren, selbstbewusster werden und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten bekommen. Aber auch einfache Haltungsschäden, wie falsches sitzen oder stehen, können mit diesem System korrigiert werden, um auch weitere Erkrankungen zu vermeiden. Dieses System ist ausgestattet mit einem Systemgurt oder integriert in Kleidung, einer Steuereinheit und einer APP über die das System eingestellt werden kann. Zukünftig soll das System auch über eine Smartwatch visuell die Lage des Oberkörpers anzeigen. In einer Erweiterung haben wir eine Zusammenarbeit mit einer Firma, welche auch für die Beine ein System entwickelt hat, womit wir als erste Firma der Welt ein Ganzkörpersystem anbieten können. Somit können sowohl Beine als auch der Oberkörper gleichzeitig überwacht und kontrolliert und korrigiert werden. Der Kaufpreis wird, da noch nicht alle Herstellungskosten ermittelt wurden, zwischen 990,00 EURO bis 1.090,00 EURO plus MWSt liegen, wobei wir folgende Bezahlungsvarianten anbieten. Zahlungsmöglichkeiten Anzahlung 25% und Rest in 3 Monatsraten Leasing in 6 Leasingraten und Restbetrag Anzahlung 60% und Restzahlung per Nachnahme Kompletter Preis per Nachnahme Vorabkasse des Komplettbetrages mit 5% Rabatt Zahlungsarten Per Banküberweisungen auf eines angegebenen der Konten PayPayl-Überweisung Kreditkartenzahlung

Veranstaltungen

DSCF0143DSCF0135 (2) DSCF0136 (2) DSCF0137 (2) DSCF0138 (2) DSCF0139 (2)DSCF0140 (2) DSCF0142 (2) DSCF0143

Hier einige Bilder von unserem bunten und lustigen Faschingsfest 2015.
Mit dabei waren die Mitglieder meine Gattin Annemarie, Anton, Robert und Christa, Ingrid , Elisabet, Heinrich, Robert2 sowie Frau Prof. Nicole Kotzailias mit Ihren beiden Töchtern.

Wir hatten sehr viel Spaß.

Di. 17.01.2017

 

Di. 21.02.2017 

Frau Eveline Skarek, Dipl. Jazzsängerin, Dipl. Gesangspädagogin,einen  ‚praktischer Vortrag‘ zum Mitmachen !

 

Video

BEWUSST ATMEN – EINFACH SINGEN – BESSER LEBEN 
gestern in der Schlaganfall-Selbsthilfegruppe St. Pölten 
Begeisterung auf beiden Seiten 
HERZLICHEN DANK!!
SO VIEL FREUDE UND LEBENSMUT!!

 

Physiotherapie – Nadja Trimmel

Physiotherapie

Ein Vortrag von Frau Nadja Trimmel, Physiotherapeutin vom Landesklinikum

Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, müssen jahrelang Rehabilitationsmaßnahmen durchführen, um wieder ein eigenständiges Leben führen zu können. Dies ist eine dauernde Anstrengung, bei der sie täglich aufs Neue herausgefordert werden. Entscheidend für den Erfolg der Rehabilitationsmaßnahmen ist die eigene aktive Mitarbeit des Betroffenen.

Weiterlesen

Schlaganfallvortrag, am 11.06.2013

Schlaganfallvortrag von Prim. Priv.-Doz. Dr. Stefan Oberndorfer

Um den Vortrag von Prim. Priv.-Doz. Dr. Stefan Oberndorfer downzuloaden klicken Sie bitte hier.
Am 11.06.2013 besuchte uns Prim. Priv.-Doz. Dr. Stefan Oberndorfer und hielt für unsere Gruppe einen wirklich sehr Interessanten und auch Lehrreichen Vortrag zu obigen Thema.
Es waren fast alle Mitglieder der Gruppe anwesend sowie als Gast der Obmann des Club81 Josef Schoisengeyer und Elisabeth  Heraf.
Da leider der PC des Hrn. Primar nicht funktionierte konnte der Vortrag nur mündlich erfolgen. Dies war sehr ausführlich und auch für uns Laien verständlich. Am Ende des Vortrages durften wir auch noch unsere Fragen stellen.

Hirschalm

Jagdtmärchenpark Hirschalm

Hier finden sich ein paar Eindrücke über unseren Ausflug in Form von Bildern wieder.

 

 

 

Nahtoderfahrung

Mein Nahtod-Erlebnis und die daraus gewonnenen Erkenntnisse

Um das Nahtod-Erlebnis als PDF zu downloaden klicken Sie bitte hier.

Als ich im November 2009 ins Krankenhaus ging, konnte ich noch nicht ahnen, was dort auf mich zukommen wird. Da ich keine 50 Meter mehr gehen konnte, musste ich mich einer Bypass Operation unterziehen. Also habe ich mich erst einmal bei den Ärzten erkundigt wie dies denn ablaufen würde und wie lange ich nach der OP im Spital bleiben müsste.  Die Ärzte sagten, es sei eine Routine Operation und ich müsse mit 2 Wochen Spitalaufenthalt  rechnen. Also dachte ich mir, dass dabei schon nichts passieren wird.

Weiterlesen